Nachhaltige Weihnachtsbäume

Nachhaltige Weihnachtsbäume

„Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum, wie grün sind deine Blätter…“ Viele von uns wollen sich zu Weihnachten gerne ein Bäumchen ins Wohnzimmer stellen. Doch leider sind dessen Blätter nicht so grün, wie man denkt, im ökologischen Sinne. Sie sind voller Pestizide. Wir zeigen dir heute Alternativen auf, mit denen du guten Gewissens einen Baum kaufen kannst.

Das Problem mit den Weihnachtsbäumen
Die meisten der etwa 28 Millionen in Deutschland verkauften Weihnachtsbäume kommen aus einer Monokultur. Sprich: Die Bäume stammen aus Intensiv-Plantagen, wo ordentlich gespritzt und gedüngt wird und das zu Lasten von Tieren, Pflanzen, Gewässern und Böden. Etwa drei Viertel der Bäume, die man im herkömmlichen Verkauf findet, sind sehr stark pestizidbelastet. Und mit dem Kauf holst du dir einen regelrechtem Chemiecocktail ins Wohnzimmer.
Dazu kommt noch ein sehr hoher Flächenverbrauch: Weihnachtsbaumplantagen nehmen in Deutschland rund 50.000 Hektar ein – Fläche, die besser für „echte“ Wälder benutzt werden könnte.

Der Öko-Weihnachtsbaum

Mit einem Öko-Weihnachtsbaum hältst du dein Wohnzimmer frei von Schadstoffen. Und meist ist er nur wenig teurer als ein „normaler“ Tannenbaum. Der Baum sollte aus ökologischer Waldwirtschaft oder aus anerkannt ökologischen Weihnachtsbaumkulturen stammen, wo die Bäume in Mischkulturen wachsen und so weniger anfällig für Schädlinge sind. Diese findest du bei FSC-zertifizierten Forstbetrieben und Baumschulen, Gärtnereien und Biohöfen. Achte hierfür auf die Siegel der Bio-Anbauverbände, vor allem auf das EU-Biosiegel, das Biokreis-Siegel, das Bioland-Siegel, das Demeter-Siegel und auf das Siegel von Naturland. Kunstdünger und chemisch-synthetische Pestizide sind hier ausgeschlossen. Und sogar einige Gartencenter bieten Bäume mit Bio-Siegel an.
Wer dazu noch auf der Suche nach einem Weihnachtsabenteuer ist, kann seinen Christbaum im Wald auch selber fällen. Wende dich hierfür an das örtliche Forstamt und erkundige dich zur Sicherheit auch nach dem Einsatz von Pestiziden.

Der regionale Weihnachtsbaum

Auch wenn die Nordmanntanne sehr beliebt ist, sie ist nicht besonders nachhaltig, da sie urprünglich gar nicht bei uns wächst. Vermeide deshalb lange Transportwege für deinen Weihnachtsbaum und entscheide dich für eine regionale Baumart – eine Fichte, Kiefer oder Tanne, am besten aus regionaler Forstwirtschaft.

Weihnachtsbaum leihen

Es gibt lokale Baumschulen, Förstereien und Gärtnereien, bei denen du den sogar einen Baum mieten kannst. Achte auch hier darauf, woher der Baum stammt und ob er bespritzt wurde. Dein geliehener Christbaum wird nach Gewöhnung an die wärmere Temperatur ins Wohnzimmer gestellt. Nach den Feiertagen holt ihn der Vermieter einfach wieder ab.

Quellen:
bund.net, utopia.de