Nachhaltige Unterwäsche

Nachhaltige Unterwäsche: gut drunter, gut drauf!

Ein Kleiderschrank voll trendiger, nachhaltiger Lieblingsteile. Hört sich traumhaft an, oder? Dabei sollten wir keinesfalls die Unterwäsche-Schublade vergessen. Auch Slips, Boxershorts und BH’s können nachhaltig! Und wer jetzt an die weißen Feinripp-Monster von Oma denkt, der ist auf dem Holzweg. Nachhaltige Unterwäsche kann sportlich sein, sexy, romantisch, bunt, mit Spitze… Stell dir vor, du trägst den perfekt sitzenden BH (oder deine Lieblings Boxershorts) mit richtig gutem Gewissen, weil du nicht nur fantastisch aussiehst, sondern weißt, dass das Teil nachhaltig produziert wurde – so startet man selbstbewusst in den Tag!

Ein gutes (Haut-) Gefühl

Nichts lassen wir näher an uns ran, als unsere Unterwäsche. Und das jeden Tag. Umso wichtiger, dass sie nicht nur optisch überzeugt, sondern auch unserer Haut gefällt. Billige Synthetikfasern, Chemikalien in der Herstellung und giftige Farbstoffe können Hautirritationen hervorrufen. Herkömmliche Unterwäsche wird meist unter furchtbaren Bedingungen für Arbeiter und Umwelt produziert. Dabei gibt es mittlerweile so viele tolle Labels, die fair und nachhaltig wunderschöne Unterwäsche produzieren.

Auf Avocadostore findet ihr einige davon: Sucht ihr schlichte, sportliche Unterwäsche aus Naturmaterialien? Dann werdet ihr bei Comazo fündig. Das Kölner Label erlich textil könnte interessant für euch sein, wenn ihr was mit Spitze sucht – und dafür keine Unmengen Geld ausgeben möchtet. Achtet auf Auszeichnungen wie das GOTS Zertifikat, wenn ihr euch nicht sicher seid und ein Label nicht kennt.

Längere Lebensdauer

Nachhaltigkeit bedeutet auch, Textilien möglichst lange zu tragen. Aber gerade Unterwäsche, die oft aus feinem Stoff besteht und welche wir täglich tragen und ständig waschen, muss einiges aushalten. Sie soll nicht ausleiern, keine Fäden ziehen, nicht verbleichen oder verfärben. Es gibt ein paar Dinge, die du beim Waschen beachten kannst, um länger Freude an deiner schönen, neuen, nachhaltigen Unterwäsche zu haben:

  • Spitzenstoffe sind besonders empfindlich. Am besten deshalb von Hand waschen, im Waschbecken mit etwas Feinwaschmittel und warmem Wasser. Anschließend mit kaltem, klarem Wasser ausspülen.
  • Apropos Feinwäsche: Der Feinwaschgang der Maschine arbeitet mit weniger Umdrehungen ist sanfter zur Wäsche. Außerdem verbraucht er weniger Energie und Wasser.
  • Wenn du deinen BH in der Waschmaschine waschen möchtest, schließe unbedingt den Verschluss – so verhakt er sich nicht mit anderen Kleidungsstücken. Vor allem, wenn es sich um einen BH mit Bügeln handelt, solltest du ihn außerdem in ein Wäschesäckchen packen. Und: Nicht über 30 Grad waschen!
  • Auf Weichspüler können wir getrost verzichten. Der ist nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern kann auch empfindliche Haut reizen.
  • Im Trockner hat Unterwäsche nichts zu suchen. Der braucht nicht nur jede Menge Energie, sondern bringt Unterwäsche auch leicht aus der Form. Am besten also ab auf die Leine, Bügel BHs können auch auf ein Handtuch gelegt trocknen, so behalten sie länger ihre Form.