Nachhaltige Armbanduhren

Höchste Zeit für nachhaltige Armbanduhren

Statussymbol, Wertanlage, Fashion-Statement – oder einfach nur praktisch? Es gibt vielfältige Gründe für den Kauf einer Armbanduhr. Wir finden: Egal, ob teuer, günstig, schlicht oder auffällig, vor allem nachhaltig sollte sie sein. Unterschiedlichste Modelle findest du natürlich beim Avocadostore, hier kommt ein kleiner Überblick über die gängigsten Materialien.

Stylisch: Armbanduhren aus Holz

Wenn du einmal eine Uhr aus Holz getragen hast, kann es gut sein, dass du nie wieder ein anderes Material am Handgelenk möchtest. So warm fühlt es sich an, glatt, leicht und rundum angenehm. Das Trend-Label Kerbholz produziert tolle Uhren mit Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft, außerdem geht ein Euro pro verkaufter Uhr an ein Umweltschutzprojekt.

Elegant: aus Silber und anderen Metallen
Uhren mit Gehäuse und Mesharmband in silber, gold oder roségold liegen seit Jahren im Trend. Toll: Wenn die Armbänder wechselbar sind und man die Uhr so an das Outfit anpassen kann – sportlich wird es zum Beispiel mit einem Armband aus Nylon. Das dänische Label Nordgreen Copenhagen produziert langlebige Uhren in klassischen, eleganten Designs und unterstützt diverse NGOs mit seinem Giving Back Programm. Außerdem produziert, arbeitet und versendet das Unternehmen komplett CO2-neutral.

Zeitlos: mit Armband aus (veganem) Leder

Schlicht, passend zu allem und angenehm zu tragen: Uhren mit Lederarmband sind ein Klassiker. Zum Glück gibt es inzwischen tolle pflanzliche Alternativen, die sich vom tierischen Produkt optisch und haptisch nicht unterscheiden. Tierfreunde müssen so auf eine klassische Armbanduhr mit Lederarmband nicht verzichten. Eine tolle Variante aus „Apfelleder“ findest du zum Beispiel bei TAS.

Lang lebe die Armbanduhr!

Damit du möglichst lange etwas von deinem Schmuckstück hast, solltest du beim Kauf auf Qualität achten. Es gibt eine riesige Menge an billig produzierten Uhren, die nicht einmal halten, bis die erste Batterie leer ist. Damit deine Uhr möglichst lange hält, solltest du sie je nach Material auch pflegen und reinigen (achte hierfür auf die Anleitungen für das jeweilige Modell). Mechanische Uhren sollte man sogar zur Revision bringen, am besten alle fünf Jahre. Zum Duschen und beim Sport legst du die Uhr am besten ab, auch, wenn sie wasser- und schweißresistent ist. Und: Wenn deine Armbanduhr mal nicht mehr funktioniert, das Band abgerissen ist, der Federsteg fehlt oder etwas anderes kaputt ist, dann bring sie doch mal zum Uhrmacher um die Ecke, bevor du sie wegwirfst. Der kann in den meisten Fällen weiterhelfen.