Veganuary

Veganuary – pflanzliche Ernährung liegt im Trend

Sich einen Monat lang rein pflanzlich ernähren – das ist ein Experiment, welches jedes Jahr mehr und mehr Leute wagen. Seit dem Start der Veganuary-Bewegung im Jahr 2014 haben laut Angaben der britischen Organisation bereits 192 Länder teilgenommen, über 600 Unternehmen – und mehr als eine Million Menschen. Weniger Fleisch essen, gesünder Leben – solche und ähnliche Vorsätze fassen die meisten von uns jedes Jahr, inspiriert nach den Gelagen während der Feiertage. Warum sich ein veganer Monat nicht nur für uns auszahlt und wie man das Experiment „pflanzliche Ernährung“ ganz unkompliziert angeht, das verraten wir dir jetzt.

Veganuary: Gute Gründe für einen veganen Monat

- Für die Tiere:
Jeder kennt die Bilder aus Legebatterien, von Schweinen und Rindern in Massenhaltung, von Schlachthöfen und grausamen Transporten. Der erste Grund, auf Fleisch zu verzichten, liegt also auf der Hand. Und während vegetarische Ernährung sicherlich schon ein Schritt in die richtige Richtung ist, so bleibt dabei immer noch die Problematik der oft ähnlich grausamen Milcherzeugung.

- Für den Planeten:
Auch das ist keine neue Erkenntnis: Fleisch zu essen schadet unserem Planeten. So sind rund 16.000 Liter Wasser nötig, bis ein Rindersteak auf unserem Teller liegt. Vom Futteranbau über die Haltung bis zum Transport – der Energie- und Wasserverbrauch der Fleischindustrie ist enorm. Schon mit einem Monat Verzicht auf tierische Produkte kannst du deinen CO2-Fußabdruck sowie deinen virtuellen Wasserverbrauch also erheblich reduzieren.

Veganuary: So klappt’s ganz stressfrei

Bereite dich auf deinen veganen Monat vor – mental und auch, was deinen Lebensmittelvorrat angeht. Deine tierischen Produkte kannst du entweder vorher noch aufbrauchen oder du verschenkst sie – Hauptsache, du wirfst sie nicht weg. Viele deiner Lebensmittel sind sowieso schon vegan, wetten? Nudeln, Reis, Hülsenfrüchte, Nüsse, Müsli, viele Chips und Kräcker, Gemüse, Obst, Gewürze, Mehl… Du fängst also nicht bei null an. Dennoch solltest du ein paar vegane Basics wie Pflanzenmilch, Margarine, Sojajoghurt, Tofu und veganes Brot einkaufen, um perfekt vorbereitet zu sein und nicht das Gefühl zu haben, auf etwas verzichten zu müssen. Auch nach deinen Lieblingsgerichten sollst du dich nicht einen Monat lang sehnen müssen – such dir einfach im Netz vegane Varianten davon. Spaghetti Carbonara, Lasagne, Pizza, Burger – mittlerweile gibt es wirklich leckeren, tollen Ersatz für alles. Eine Menge veganer Produkte (Food und Non-Food) findest du übrigens auch beim Avocadostore.