Nachhaltiger Nagellack

Nachhaltiger Nagellack – geht das?

Mal Pastell, mal Rot und manchmal sogar Schwarz: Der richtige Nagellack macht ein Outfit komplett und gehört irgendwie dazu, oder? Deshalb würden wir ungerne darauf verzichten, auch wenn wir schon beim Öffnen der Flasche riechen können, wie ungesund die Lacke sein müssen. Leider steckt eine Unmenge Chemie in den kleinen Fläschchen. Formaldehyd, Lösungsmittel, Weichmacher, Toluol (ein Stoff, der auch in Benzin vorkommt), Dibutylphthalat, um nur ein paar zu nennen. Alles Inhaltsstoffe, die gesundheitsschädlich sein können und teilweise sogar krebserregend wirken sollen. Kein Wunder: der Ursprung des Nagellacks liegt in der Autoindustrie, genauer im Autolack.

Free!
Auf der Suche nach einer gesünderen und umweltfreundlicheren Variante stößt man relativ schnell auf sogenannten 3-free-Nagellack. Die Zahl steht für die Anzahl an schädlichen Stoffen, auf die bewusst verzichtet wird. Bei der 3-free-Variante wird auf die bereits genannten und besonders ungesunden Stoffe Formaldehyd, Toluol und Dibutylphthalat verzichtet. Es gibt Nagellacke mit bis zu 14 „free-from…“
Aber sind die wirklich besser für uns und die Umwelt?

Fazit
Nagellack soll gut decken, schnell trocknen, lange halten. Mit natürlichen Inhaltsstoffen würde man diese Eigenschaften schlichtweg nicht hinbekommen. Und wenn zum Beispiel das Lösungsmittel Toluol nicht enthalten ist – dann muss es durch ein anderes, wenn auch weniger schädliches, ersetzt werden. Lack bleibt eben Lack – und der kann einfach nie gesund sein. Nur weniger schädlich. Doch das ist immerhin schon mal was, oder? Wer auf der Suche nach weniger giftigen Nagellacken ist und vielleicht sogar vegane Farben sucht – der wird beim Avocadostore fündig. Der Lack von Kia Charlotta ist zum Beispiel 14-free (verzichtet wird auf Phtalate, Diethylhexylphtalat, Toluol, Xylol, Campher, Formaldehyd, Formaldehydharz, Ethyltosylamide, Triphenylphosphat, Kolophonium, Halogenorganische Verbindungen, Parabene, Silikon, Duftstoffe, Tierische Inhaltsstoffe). Außerdem ist der Lack vegan, wird fair in Deutschland produziert und kommt in kleineren Fläschchen daher – ziemlich schlau, denn wer braucht seinen Nagellack schon jemals auf?