Nachhaltige Körperpflege

Schön von Kopf bis Fuß: Nachhaltige Körperpflege

Auch, wenn wir die besten Vorsätze bezüglich Minimalismus im Badezimmer haben: Flaschen, Tiegel und Tuben stapeln sich doch schneller als uns lieb ist wieder in der Dusche, am Waschbecken und auf dem Regal. Unnötiger Verpackungsmüll geht damit einher und oft profitieren nicht einmal wir von der Batterie an Pflegeprodukten. Zeit, mal wieder auszumisten – und sich auf das Wesentliche zu besinnen. Weniger ist mehr!

Weniger Verpackung
Feste Seife und festes Shampoo sparen, im Vergleich zur flüssigen Variante, nicht nur Verpackung, sondern auch Geld, da sie wahnsinnig ergiebig sind. Dasselbe gilt auch für Deos, denn auch hier ist der Verpackungsanteil im Verhältnis zum Inhalt enorm hoch. Feste Deos oder Cremes kommen zudem meist ohne Aluminium aus.

Weniger Mikroplastik
Seit einiger Zeit in aller Munde (tatsächlich, Stichwort: Zahnpasta). Die kleinen Plastikpartikel stecken aber auch in Duschgels, Peelings, Shampoos und sogar im Lippenstift. Über den Wasserkreislauf landet das gefährliche Plastik zunächst in den Meeren und schließlich auf unseren Tellern. Muss das wirklich sein? Absolut nicht. Salzkristalle, Sand und zermahlene Kerne bieten echte Alternativen. Wenn du dir nicht sicher bist, ob ein Produkt Mikroplastik enthält, schau aufs Etikett. Es versteckt sich hinter Bezeichnungen wie Acrylate Copolymer (AC), Polypropylen (PP) und Polyethylen (PE).

Weniger Tenside
Die schlechte Nachricht zuerst: Wenn wir Duschgel und Badezusätze ohne Tenside kaufen, versinken wir leider nicht mehr in Schaumbergen. Aber: Der schöne Schaum, beziehungsweise die Tenside, basieren leider oft auf Erdöl. Außerdem schaden sie nicht nur der Umwelt, oft sind sie viel zu aggressiv, entziehen der Haut Fett. Für Menschen mit eher trockener Haut lohnt sich der Umstieg auf ein sanfteres Naturprodukt als doppelt.

Weniger Inhaltsstoffe
Schau mal auf die Rückseite von einem Duschgel oder einer Bodylotion: Emulgatoren, Parabene, Silikone, Konservierungsmittel, Duftstoffe, Mineralöle, Palmöl – die Liste ist oft viel zu lang, die Stoffe ungesund und umweltschädlich. Wenn du auf zertifizierte Naturkosmetik setzt, kannst du dir sicher sein, dass du keine bedenklichen Stoffe an deine Haut lässt.

Weniger Einwegprodukte
Rasierer, Zahnbürsten, Wattepads, Wattestäbchen – für all die Produkte, die wir täglich nutzen aber schnell oder sogar nach einmaligem Gebrauch entsorgen, gibt es mittlerweile tolle nachhaltige Alternativen. Entweder sind diese einfach langlebiger und kommen ohne Plastik aus (zum Beispiel der beliebte Rasierhobel) oder aber sie können nach dem einmaligen Gebrauch einfach recycelt werden (wie die Wattestäbchen aus Baumwolle und Bambus von Hydrophil). Beide Produkte findest du natürlich auch beim Avocadostore.