Nachhaltige Haarpflege

Good Hair Day: Nachhaltige Haarpflege

Bist du auf der Suche nach nachhaltigen Haarpflegeprodukten, die gut für deine Kopfhaut und für die Umwelt sind? Damit liegst du voll im Trend! Herkömmliche Produkte machen zwar, dass unsere Haare kurzfristig Volumen haben, glänzen und toll aussehen – hierfür kommen aber Silikone und andere Inhaltsstoffe zum Einsatz, welche die Umwelt belasten und unsere Kopfhaut eher stressen, als sie glücklich zu machen. Wir verraten dir, wie du dein Haar dauerhaft gesund und schön pflegst.

Seltener waschen
Je öfter wir unsere Kopfhaut mit (aggressiven) Shampoos einseifen, desto stärker wird der natürliche Schutzmantel der Haare angegriffen und desto mehr Talg produziert die Kopfhaut. Paradox: Je seltener wir also waschen, desto weniger fettig sind unsere Haare – sobald sie sich an die Umstellung gewöhnt haben. Und Wasser sparen wir so auch noch ganz nebenbei.

No-Go: Silikon
Wie bereits erwähnt, kommen in vielen herkömmlichen Shampoos Silikone zum Einsatz. Diese machen, dass die Haare unmittelbar nach der Wäsche glänzen, sich weich anfühlen und easy zu kämmen sind. Das liegt daran, dass sich das Silikon als Film um die Haare legt. Dieser Film verhindert jedoch auch, dass Pflegestoffe eindringen können. Außerdem landen die schwer abbaubaren Silikone über das Abwasser in der Umwelt. Umweltfreundliche Shampoos in flüssiger und fester Form und für alle Haartypen findest du übrigens beim Avocadostore.

Natürliche Haarkuren
Auch, wenn der Trend „Haare waschen mit Roggenmehl“ vielleicht nicht dein Fall ist, gegen eine Haarpackung aus Hausmitteln ist wirklich nichts einzuwenden, oder? Du kannst zum Beispiel Kokosöl über Nacht in den Spitzen einwirken lassen. Naturjoghurt stärkt schlappe Strähnen, Kamillentee beruhigt irritierte Kopfhaut, Banane versorgt intensiv mit Feuchtigkeit. Einfach mal ausprobieren!

Nachhaltige Accessoires
Nach dem Föhnen ist vor dem Stylen! Was Haargummis, Klammern, Spangen, Bürsten und Kämme angeht, gibt es mittlerweile ebenfalls tolle nachhaltige Alternativen. Wie wäre es mit einem schönen Kamm aus Holz? Oder, richtig stylisch, aus nachhaltigem Acetat? Und anstatt Haargummis ständig wieder zu kaufen, kannst du sie ab sofort einfach selber herstellen, denn das hier ist Upcycling at its best: Einfach die Beine einer alten Strumpfhose in Streifen schneiden (horizontal, versteht sich) und schon hast du einen Jahresvorrat an Haargummis, mit dem du eine ganze Langhaar-Familie versorgen könntest.