Journaling

Mehr Achtsamkeit durch Journaling

Ob rudimentär, mit nichts als einem Bleistift und einem Zettel ausgerüstet, oder extravagant mit verschiedenen Farben, Stickern, Mustern und Zeichnungen – Journaling liegt voll im Trend. Dabei ist das Tagebuchschreiben keine neue Erfindung. Eher eine, die gerade wieder ein Revival erfährt. Das tägliche Schreiben ist ein Hobby, das perfekt in unsere heutige Zeit passt. Es hilft uns, Ziele zu formulieren, Gedanken zu sortieren, Geschehnisse zu verarbeiten. Eine wunderbare Achtsamkeitsübung, die es sich lohnt, in den Alltag zu integrieren.

Simpel: Notizbuch und Stift

Jeden Abend die Gedanken aufzuschreiben, die einem den Tag über durch den Kopf gegangen sind, hilft uns dabei die Geschehnisse einzuordnen und zu verarbeiten. Und Jahre später dient das Tagebuch als Erinnerungsbuch. Schöne Notizbücher, zum Beispiel aus recyceltem Papier, findest du beim Avocadostore.

Mit Hilfestellung

Wenn du nicht so recht weißt, wie du anfangen sollst, welche Gedanken, die dir gerade durch den Kopf gehen, es wert sind, aufgeschrieben zu werden, dann kann dir ein Buch wie „Ein guter Plan“ helfen. Der dient nicht nur als Tagebuch, sondern auch als Notizbuch und Terminkalender, er stellt dir Fragen, die nachdenklich machen, hilft dir, dienen Alltag zu strukturieren und ist eine wahre Inspirationsquelle. Besonders schön: „Ein guter Plan“ ist komplett vegan, wird klimaneutral produziert und in Deutschland gedruckt und gebunden. Außerdem sieht der Einband aus französischem Leinen super hochwertig aus. Du findest „Ein guter Plan“ natürlich auch beim Avocadostore.

Advanced: Bullet Journaling

Ein bisschen weiter als beim klassischen Tagebuchschreiben gehst du mit Bullet Journaling. Hier machst du dein ganz eigenes Ding, indem du ein Blanko-Heft oder – Buch (am besten eins mit gepunkteten Seiten, das eignet sich besonders gut) gestaltest. Bullet Journaling bietet dir alle Freiheiten, da du völlig ohne Vorgaben arbeiten kannst und nach deinem Geschmack jede Seite kreativ gestaltest. Vorab überlegst du dir dafür die für dich perfekte Struktur. Brauchst du einen Terminkalender mit viel Platz für die einzelnen Tage? Genügt dir ein Wochen- oder sogar Monatsüberblick auf einer Seite? Möchtest du dir für jeden Monat einen anderen Stil, Farben oder Muster überlegen? Welche Gewohnheiten würdest du gerne tracken? Wie viel Platz brauchst du für Gedanken und Notizen? Fragen über Fragen, die einen am Anfang leicht überfordern können. Im Internet findest du aber viele tolle Anregungen und Ideen für dein erstes Bullet Journal.